Der schiefste Turm der Welt

Der Kirchturm wurde im Jahr 1450 an die seit Mitte des 13. Jahrhunderts existierende und zuvor turmlose Kirche mit einer Grundfläche von 32 × 9,35 Metern angebaut. Er wurde auf einem Fundament aus Eichenstämmen errichtet.

1885 wurde erstmals bemerkt, dass sich der Kirchturm zur Seite neigte. Aufgrund der Entwässerung der umliegenden Ländereien sank der Grundwasserspiegel ab, was dazu führte, dass die bisher im Grundwasser konservierten Eichenstämme zu modern begannen.

1917 musste während des Ersten Weltkrieges die Glocke aus der westlichen Schallöffnung gegen eine Entschädigungszahlung von 4.570 Mark abgegeben werden.

Um 1925 ergaben verschiedene Messungen einen Überhang des Turms um 1,13 m. Deshalb wurde 1926 als Entlastungsmaßnahme der 12 Meter hohe Dachreiter entfernt. Dennoch neigte sich der Turm weiter. Bereits 1929 war ein Überhang von 1,15 m festzustellen. 1939 betrug er bereits 1,74 m und erhöhte sich bis zum Jahr 1996 auf 2,47 m.

1975 wurde die Kirche für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Orgel wurde verkauft und das Gebäude gegen das Betreten gesichert. 1982 wurde der Turm größtenteils in Privatinitiative gesichert. Das Fundament wurde freigelegt und mit Beton und Stahl verfüllt. 1985 wurde am 14. Oktober die Kirche bei einem Festgottesdienst erneut eingeweiht. 1989 wurden weitere Sicherungsmaßnahmen ausgeführt, da der Turm trotz der Sicherungsmaßnahmen von 1982 weiter absank. Seit Mitte der 1990er Jahre gilt das Absinken des Turmes als aufgehalten. Heute wird die Kirche an Festtagen zu Gottesdiensten genutzt.

 

 

Der schiefe Turm von Suurhusen ist als schiefster Turm der Welt im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet. Er ist schiefer als der Schiefe Turm von Pisa. Mehr als 10.000 Touristen pilgern jährlich zu dem roten Backsteingebäude. Das im Guinness-Buch 2010 ebenfalls genannte Gebäude Capital Gate in Abu Dhabi ist der höchste, absichtlich mit einer seitlichen Neigung gebaute Turm der Welt.

An der Nordwestecke des Turmes markiert ein eingemauerter Sandstein den Stand der Allerheiligenflut von 1570 auf einer Höhe von 4,40 Metern über Normalnull.

 

  • Grundfläche 121 m² (11 × 11 m)
  • Höhe 27,37 m
  • Das etwa zwei Meter starke Grundmauerwerk ruht auf Eichenbohlen
  • Das Gesamtbaugewicht beträgt etwa 2.116 Tonnen